angelurlaub-dänemark.de

Inseln im Limfjord

Der Limfjord zieht sich einmal quer von Thyborøn bei Lemvig an der Nordsee bis Hals auf der Ostseeseite durch Jütland und macht aus dem oberen Teil faktisch eine Insel. Der Name dieser Insel, Vendsyssel-Thy, wird jedoch kaum genutzt, denn wir sprechen beim nördlichen Teil von Dänemark eigentlich immer von Nordjütland. Es gibt mehrere Brücken, die die beiden Teile miteinander verbinden, mehrere Fähren und den Limfjordtunnel bei der Großstadt Aalborg, der diese mit der nördlich des Fjordes liegenden Stadt Nørresundby zusammenwachsen lässt.

Direkt westlich davon wird der Fjord etwas breiter und genau in der Mitte liegt die verschlafene Insel Egholm. Sie ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge der Großstädter, die oft nur mit dem Fahrrad auf der kleine Fähre übersetzen oder im Restaurant der Insel zu Familienfeiern zusammenkommen.

Auf halber Strecke Richtung Nordsee liegt die Insel Livø. Sie ist u.a. für das jährlich stattfindende Jazzfestival bekannt und bietet immerhin Übernachtungsmöglichkeiten für 270 Personen, einen Zeltplatz, jedoch kaum Ferienhäuser. Außerdem gibt es gute Chancen, Seehunde zu beobachten. PKWs können jedoch nicht mitgebracht werden, dafür gibt es umso mehr Natur!

Unterhalb von Livø liegt die etwas größere Insel Fur. Sie ist ein Muss für die Fans von Fossilien. Einige besonders schöne sind im Museum der Insel ausgestellt. Jeder, der aufmerksam über die Insel geht, hat selbst gute Chancen, Versteinerungen von Fischen, Vögeln, Insekten oder Pflanzen zu finden. Auf dem 12 km langen Wanderweg an der Nordküste bekommt man einen besonders schönen, beeindruckenden Überblick über die Vielfalt der Landschaft. Auch gut erkennbare Hügelgräber befinden sich hier.

Abgesehen von den genannten Inseln gibt es weitere Inseln und Halbinseln im Fjord. Mors, die mit Abstand größte Limfjord-Insel liegt südlich von Thisted. Immerhin führen 2 Brücken und 2 Fährverbindungen dorthin. Westlich und südlich von Mors finden sich mehrere kleinere Inseln, z.B. oberhalb von Stuer, der „Bang & Olufsen-Stadt“, die verschlafene Insel Venø.

Verwandte Beiträge