angelurlaub-dänemark.de

Seeland, Lolland, Falster, Møn, Bornholm

Auf den Inseln im Osten Dänemarks leben die meisten Dänen – und so bunt gemischt wie das Leben in der Hauptstadt Kopenhagen mit Kulturangeboten (Museen, Ausstellungen, Theater, Konzert, Historischem), der Fußgängerzone Strøget, dem Nyhavn, kulinarischen Genüssen in den Sterne-Restaurants und dem internationalen Publikum daherkommt, so abwechslungsreich ist auch die Natur: Der Norden Seelands ist hügelig und mit einigen größeren Waldflächen bewachsen. Die Küstenlinie bietet die gesamte Bandbreite: breiter Strand aus purem Sand wechselt bis hin zur schmalen Steilküste mit steinigem Strand. Nur wenige Gäste aus Deutschland verirren sich hierher und an den Mietpreisen für die Ferienhäuser kann man die Nähe zu Kopenhagen erkennen. Dafür kann man die Weltstadt auf mehreren Tagesausflügen erkunden und lebt viel günstiger als im Hotel!

Unterhalb von Seeland schließen sich die Inseln Møn (mit beeindruckenden Kreidefelsen) und Falster an. Nach Falster gelangt man mit dem PKW per Fähre ab Rostock oder zur Nachbarinsel Lolland per Fähre ab Puttgarden (auf der Insel Fehmarn). Die vier  dänischen Inseln sind durch mautfreie Brücken miteinander verbunden, während die Querungen von Seeland nach Fünen und von Seeland nach Malmö (Schweden) kostenpflichtig sind. Sämtliche Attraktionen – und es gibt viele – auf jeder einzelnen Insel können wegen des guten Straßen- und Autobahn-Netzes auch für Tagesausflüge besucht werden. Einen besonders guten Ausgangspunkt stellt der Küsten- und Ferienort Marielyst im Osten von Falster mit einem breit gefächerten Ferienhaus-Angebot und guter Infrastruktur dar.

Südöstlich vom schwedischen Ystad liegt Bornholm. Leider ist der Weg nach Bornholm etwas umständlich und teuer, weil die Fährverbindungen in den letzten Jahren stark eingeschränkt wurden. Das ist schade, denn die Insel ist wunderschön, abwechslungsreich, hat landschaftlich die gesamte Bandbreite der Natur zu bieten und versprüht ein ganz besonderes Flair.

Verwandte Beiträge